Objektiv-Update

Gelegenheit macht Liebe! Meine neue Lieblingslinse wanderte für einen sehr schmalen Taler und mit viel Glück in meine staubige Tasche! Wieso, weshalb, warum liest du hier:

Freiburg Landscape

Manchmal muss man einfach Glück haben

Ende Juli '20 wollten Maxi und ich für ein paar Tage an die Ostsee fahren - und was will man machen, wenn man in einer Stadt ist, mit einer unglaublich schönen und gut erhaltenen Altstadt, wenn man in einem über 400 Jahre altem Haus wohnt und wenn man am Meer ist? Klar, Fotos!
Wer meckert ständig über seine ollen Objektive und den Rest der Ausrüstung rum? Richtig, ich!
Und wer kann das nich mehr hören? Logisch, die Maxi!
Deswegen hat sie 3 Tage vor unserem Urlaub rein Zufällig bei Ebay-Kleinanzeigen reingeschaut und gesehen das jemand ND-Filter verschenkt und n Objektiv für 'nen 10er verkauft.
Hmmm, Objektiv für 'nen 10er? Kann ja nix sein, aber die Filter hätten mich schon interessiert. Also schrieb ich mit dem guten Menschen um mehr zu erfahren. Die Filter waren schon weg und bei dem Objektiv handelte es sich um ein Canon EF-S 17-85mm 1:4-5.6 IS USM.
Das sagte mir jetzt erstmal nicht viel, außer das es auf meine Kamera passt und nicht gerade Lichtstark ist. Da ich viel in ungünstigen Lichtverhältnisen fotografiere (Konzerte), haben meine anderen Linsen Blenden von f/1.4 (Canon 50mm, musste ich leider wieder verkaufen), f/1.8 (Pentacon und Yongnuo mit je 50mm) f/2.0 (Helios 50mm) und f/2.8 (Tamron 17-50mm und Tamron 28-75mm)
Aber, naja, was solls? Für 'nen 10er kann man ja nich wirklich viel falsch machen, oder? Und außerdem stellte sich heraus, das der gute Mensch ganz in der Nähe von Maxi wohnt und ich das Objektiv sozusagen auf dem Weg in den Urlaub abholen kann. Also gebongt, meinen letzten 10er zusammengekratzt und für den nächsten Tag verabredet...

Anders als gedacht

Das war leichter gesagt als getan, denn es war nicht nur höllenwarm an dem Tag und ich musste mit ca 7 Tonnen Gepäck auf dem Rücken durch die ganze Stadt juckeln, da unser Bus schon morgens um 6 vom ZOB ging und wir deshalb von Maxi aus durchstarten wollten, nein, ich konnte auch partou das Haus nicht finden! Besser gesagt, ich konnte den Eingang nicht finden, denn bei der Hausnummer befand sich ne Tiefgarage und ein Hotel, das aber wegen Corona geschlossen hatte. Auch die Geschäftsleute von der anderen Straßenseite konnten mir nicht weiter helfen. Ich war kurz davor zu gehen (hatte keine Telefonnummer, sondern nur den Kontakt über Kleinanzeigen), da kam mir die dumme Idee auch mal auf der anderen Seite des Bauzauns zu schauen, der ein ausgebranntes Haus in der Straßenmitte abschirmte - und siehe da, tatsächlich! Das ausgebrannte Haus in der Mitte der Straße hatte die Hausnummer 1, jeweils links und rechts davon gab es zweimal die Hausnummern 2! Alter!
Egal, war schon zu fertig um mich weiter aufzuregen, also geklingelt und - natürlich! - der Mensch wohnt im Dachgeschoß! Ja, selbstverständlich ohne Fahrstuhl! Wir sind schließlich im Wedding! Meine Fresse, war ich fertig als ich da oben ankam. Mit dem ganzen Gepäck natürlich auf dem Rücken!
Kurzes Schwätzchen, Geld gegen Ware getauscht und den ganzen Kladeradatsch wieder runter und halb tot zu Maxi. Zum Ausprobieren sind wir dann gar nicht mehr gekommen, weils natürlich schon dunkel war und ich redete mir schon wieder ein, das es einfach nur n halbes Kilo mehr nutzloses Gepäck ist, was ich da mitschleppe...

Wow!

Also, rein von den Zahlen war mir ja schon klar, dass dieses Objektiv von der Brennweite her meine beiden Tamrons "überflüssig" machen würde und das man bei gutem Wetter natürlich auch mit 'ner Blende von f/4-5.6 glücklich werden kann. Was ich allerdings noch gar nich auf dem Schirm hatte, war, dass die Linse ja 'nen Bildstabilisator hat, weswegen man mit der Belichtungszeit locker ein bis zwei Stufen großzügiger sein kann. Aber was mich wirklich vom Hocker gehauen hat, war der Fokus und der USM Motor im Objektiv. Eindeutig der schnellste Autofokus den ich je hatte! Und er sitzt nicht nur schnell, sondern auch knackscharf und geräuschlos! Was wiederum heißt das man bei Videoaufnahmen nicht dieses fiese gepumpe vom Fokusmotor mit auf Film hat. Das hat mich bei den Tamrons immer mega genervt, weswegen ich bisher auch kaum Videoaufnahmen mit der Kamera gemacht habe.

Das erste mal, als ich den schnellen Fokus wirklich bemerkt habe, habe ich mich fast erschreckt. Ich wollte ein Bild von dem Boot im Hintergrund machen (ja, nicht das schönste Motiv, aber es war ja noch Testphase), als der Junge mit seinem BMX durchs Bild gefahren ist und -zack- sprang der Fokus beim Abdrücken vom Boot aufs Gesicht des Jungen und nagelte ihn fährend voller Fahrt knackscharf fest!
Bäm! Treffer, versenkt!

Mein neues "Immerdrauf"!

Dieses Erlebnis hat mich dann doch ausreichend Motiviert mich ein bisschen mehr mit dieser "Billiglinse" zu beschäftigen und sie hat mich bisher kaum enttäuscht und inzwischen (drei Monate später) mein heißgeliebtes Tamron AF 17-50 mm 2.8f XR DiII VC (das ich vor knapp 2 Jahren für ebenfalls günstige 100€ kaufte) als "Immerdrauf" abgelöst. Zum schnellen, leisen und präzisen Fokus kommt noch hinzu, das ich mit einem Objektiv Weitwinkel bis Tele abdecken kann ohne lästiges Wechseln. Gerade bei meinen beiden Lieblingsdisziplienen Konzert- und Streetfotografie kommt mir das sehr entgegen. Und inzwischen habe ich auch den Dreh raus bei ungünstigen Bedingungen noch ganz ansehnliche (denke ich zumindest) Bilder mit den relativ schwachen f/4-5.6 zu machen. Mein 2.8er Tamron ist zwar immer mit dabei, kommt aber inzwischen nur noch recht selten zum Einsatz.

Hier noch ein paar Beispiele:

Aus der Hüfte, bei schlechtem Licht im U-Bahnhof Gesundbrunnen

Bei guten Lichtverhältnissen auf einem Straßenfest (Band: Mötley Crüde)

Ein Street bei bewölktem Himmel

Konzertbilder vom Diesel'n'Dust Festival bei relativ schlechtem Licht (Bands: Potence und Krav Boca)


Gallerie


Comments